Archiv für die Kategorie ‘Ostsee’

NOK-Verbreiterung. Erde in die Ostsee?

Dienstag, 27. Juli 2010

“…Bei der geplanten Verbreiterung des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) bis zum Jahr 2014 tun sich derzeit zwischen dem Land und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Gräben auf. Knackpunkt ist das “Nassbaggergut”. Dabei handelt es sich um drei Millionen Kubikmeter Erde, die unterhalb des Kanalwasserspiegels ausgehoben werden. Bislang wollte der Träger des NOK-Ausbaus, das Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau (WSA), den Nassaushub vor der Eckernförder Bucht verklappen. Das schleswig-holsteinische Umweltministerium hält dies jedoch für unzulässig und beruft sich dabei auf das seit 1. März gültige Wasserhaushaltgesetz (WHG) des Bundes.

“Es gibt unterschiedliche Auslegungen dieses Gesetzes”, bestätigte am Dienstag Claudia Thoma, Sprecherin der Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Nord. “Jetzt werden die Fachreferenten beider Seiten versuchen, sich zu einigen.” Es gebe teilweise andere Rechtsauffassungen, sagte Christian Seyfert, Sprecher des Umweltministeriums in Kiel. “Wir sind uns aber in unserer Auslegung sehr sicher.” Nach dem WHG dürfen feste Stoffe nicht mehr in einem Küstengewässer entsorgt werden. Es sei denn, es handelt sich um Sediment, das einem Gewässer entnommen wurde. Das Kieler Ministerium betrachtet den Aushub des Kanals jedoch nicht als Sediment, sondern als “gewachsenen Boden…”

shz.de, 27.07.2010

http://www.shz.de/artikel/article//kanal-erde-in-die-ostsee-jetzt-verhandeln-die-experten.html?cHash=6d7ee0e844&no_cache=1&sword_list[0]=verklappen

Die Ostsee wird zur Kloake der Weltmeere.

Montag, 15. Februar 2010

„… Die Ostsee ist das am stärksten verschmutzte Meer der Welt: Bis zu 25% des Meeresbodens gelten als biologisch tot. Jetzt suchen die neun Anrainerstaaten einen gemeinsamen Weg, um das verdreckte Binnenmeer zu retten. Doch einige Staaten scheinen die Aufgabe nicht wirklich ernst zu nehmen…“.

WELT ONLINE. 15.02.2010

http://www.welt.de/politik/ausland/article6322336/Die-Ostsee-wird-zur-Kloake-der-Weltmeere.html

Küstenländer wollen die Ostsee retten.

Donnerstag, 11. Februar 2010

„… 138 Initiativen zur Regeneration des Meeres bei einer Konferenz in Helsinki beschlossen.

Die fortschreitende Verschmutzung belastet mehr als 85 Millionen Menschen in den Anrainerstaaten.

Die Ostsee ist besonders empfindlich gegenüber Einleitungen etwa von Öl, Abwässern, Düngemitteln und Giften aus Industrie oder Landwirtschaft. Denn die Verbindung zur Nordsee ist sehr schmal, so dass sich das Wasser nur langsam austauscht – Schadstoffe bleiben 25 bis 35 Jahre in der Ostsee, sofern sie nicht vorher abgebaut werden. Die Verschmutzung verändert die Unterwasserwelt, und sie belastet mehr als 85 Millionen Menschen in den küstennahen Regionen.

Schon heute ist die Ostsee eines der am meisten verschmutzten Seegebiete der Welt.

Weitgehend ungeklärte Abwässer fließen auch direkt in die Ostsee, etwa aus Passagierschiffen. Die Städte Kopenhagen und St. Petersburg sicherten zu, in ihren Häfen Anlagen zur Reinigung der Abwässer aus Kreuzfahrtschiffen bereitzustellen. Sie folgen damit den Vorreitern Stockholm und Helsinki…“.

Hamburger Abendblatt. 11.02.2010

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1377984/Kuestenlaender-wollen-die-Ostsee-retten.html

Ostsee-Gipfel: Hahns erste Amtshandlung als EU-Kommissar.

Mittwoch, 10. Februar 2010

„… Der designierte EU-Regionalkommissar Johannes Hahn soll einen Tag nach seiner Bestätigung durch das Europäische Parlament die EU bei der Ostseegipfelkonferenz am 10. Februar in Helsinki  vertreten. Bei der Konferenz sollen verschiedene Staaten, Institutionen und Unternehmen Bekenntnisse zu insgesamt über einhundert konkreten Maßnahmen zur Rettung des ökologisch schwer angeschlagenen Meeres ablegen. Die Projekte sind eine Folge des im Jahr 2007 im Rahmen der so genannten Helsinki Kommission (HELCOM) verabschiedeten Aktionsplan für die Ostsee…“.

Die Presse.com. 10.02.2010

http://diepresse.com/home/politik/eu/536801/index.do?from=suche.intern.portal

Ostseegipfel müssen Taten folgen.

Mittwoch, 10. Februar 2010

„… Die Ostsee gehört zu den am stärksten verschmutzten Meeren…“.

Baltische Rundschau. 10.02.2010

http://www.baltische-rundschau.eu/2010/02/10/ostseegipfel-mussen-taten-folgen/